01577 3753971 salut@cosy-eleven.de
Wie Schulkinder den Sommerferien Jetlag gut überwinden

Wie Schulkinder den Sommerferien Jetlag gut überwinden

Sechs Wochen Ferien, sechs Wochen Ausschlafen  – und dann ist plötzlich der Schulalltag wieder da. Hier ein paar Erklärungen und Tipps, wie euch die Umstellung gut gelingen kann.

Jetzt nach den Sommerferien leiden viele Schulkinder unter – ich nenne es mal  – „Sommerferien Jetlag“.

6 Wochen lang spät/er ins Bett gehen, teilweise 1-2 Stunden nach der normalen Ins-Bett-Geh-Zeit als während der Schule. Bei den „Eulenkindern“, also den Kindern, die generell lieber morgens länger schlafen und abends schwerer ins Bett kommen, ist die Ferienzeit sehr willkommen – es entspricht ein bisschen mehr ihrem natürlichen Schlafbedarf. Diese Kinder lieben das Ausschlafen, endlich können sie schlafen so lange sie wollen und ihre Aufstehzeit verschiebt fast von Ferientag 1 nach hinten. 

Frühaufsteher-Lerchenkinder wollen im Urlaub auch später ins Bett gehen – es ist hell, alle sind lange wach… bei ihnen dauert es aber zum Teil sogar bis zu 2-3 Wochen, bis auch sie ihre Aufstehzeit ein Stück nach hinten schieben. Bei diesen Kindern staut sich oft schon während der Ferien ein kleiner Jetlag an. 

Bei Lerchenkindern sollte man also auch in den Ferien darauf achten, dass sich ihre Schlafenszeit nicht jeden Tag bis zum Äußersten ausdehnt. Das kann schwierig sein, durchzusetzen, vor allem, wenn andere Kinder länger wach sein dürfen – aber Schlafmangel ist sehr ungesund und äußert sich oft in höherer Reizbarkeit, einem dünneren Geduldsfaden und Weinerlichkeit.

Allerdings haben es Lerchenkinder dann nach den Ferien ein bisschen leichter, wieder in den Schulalltag zu starten. Ihre Ferien-Aufstehzeit hat sich vielleicht nur um maximal eine Stunde verschoben, zum Beispiel von normalerweise 6:30 auf 7:30. Eulenkinder schlafen in den Ferien zum Teil bis 9-9:30. Sie müssen also von jetzt auf gleich sogar bis zu 2 Stunden früher Aufstehen kompensieren.

Hier ein paar Tipps, wie ihr den Jetlag mit euren Kindern überwinden und den inneren Rhythmus wieder auf die Schulzeit vorbereiten könnt.

1) Abends wieder früher zu Bett

Wenn ihr es schafft, in der letzten Ferienwoche schon einmal beginnen, die Kinder jeden Abend immer ein bisschen früher ins Bett zu schicken. Am besten so im 15 Minuten Rhythmus. Also statt 22:30 in die letzten Wochen, 22:15 an Abend 1, 22:00 an Abend 2 und so weiter. Dann ist es am ersten Schultag nicht ganz so schwer.

2) Morgens früher wecken

Eine andere Idee ist, die Kinder auch in der letzen Ferienwoche ein bisschen früher zu wecken – nicht mit dem Wecker, sondern sanfter: mehr Licht machen, rum klappern, Musik anmachen, so dass man schön aufwacht. 

3) Gute Laune am Morgen

In der ersten Woche nach den Ferien ist die Umstellung am härtesten. Die Eltern können ihren Kindern das Aufstehen ein bisschen erleichtern, wenn sie selbst nicht morgens schon im Stress sind. Ein liebevolles Wecken mit Musik oder dem Duft von einem schönen Frühstück, lässt alle ein bisschen besser wieder in den Alltag starten. Seid nicht zu streng mit schlecht gelaunten, müden Kindern – sondern seid besonders lieb zu ihnen, das hilft ihnen am meisten. 

4) Ein schönes Abendritual

Auch hilft es, die Abende möglichst harmonisch zu gestalten. Frühe Abendbrotzeiten einplanen, um danach den Kindern noch die Möglichkeit zu geben, etwas Schönes zu machen oder vielleicht noch mal rauszugehen und sich zu bewegen. Das frühere „ins Bett gehen“ zum Beispiel mit der Aussicht auf eine längere Vorleseeinheit schmackhaft machen. Wenn die Kinder dann trotzdem nicht einschlafen können, Mitgefühl zeigen und nicht zu streng werden, die Kinder können nicht auf Knopfdruck und nicht mit Stress einschlafen.

5) Gemeinsam Atmen und eine Massage zum Einschlafen

Wenn das Einschlafen schwer fällt, könnt ihr mit euren Kindern eine kleine Atemübung machen. Legt eurem Kind eine Hand auf den Bauch und bittet es, ganz tief dahin zu atmen. Zählt dazu beim Einatmen bis zwei, beim Ausatmen bis 4. Das bis zu 10 oder 15 mal wiederholen. Das hilft beim Entspannen und Abschalten. Zusätzlich könnt ihr eure Kinder mit einer Fußmassage verwöhnen und ihnen so das Im-Bett liegen verschönern.

> Wie auch bei der Zeitumstellung in Frühling und Herbst – spätestens nach 10 Tagen sind alle wieder mitten drin im Alltag und in den regulären Schlafzeiten. Bis dahin wünsche ich euch viel Geduld und gute Laune 🙂

Leiden eure Kinder auch an Sommerferien Jetlag?

Viele Grüße, euer Schlafcoach Julia

Besser schlafen bei Hitze – 8 coole Tipps für Erwachsene

Besser schlafen bei Hitze – 8 coole Tipps für Erwachsene

1) Lass die Sonne draußen

Tagsüber sollten alle Fenster geschlossen sein und bleiben. Wenn ihr Rollladen habt, ist das super, diese sollten während des Tages komplett geschlossen sein. Ansonsten am besten alle Vorhänge zu und Rollos runter und Fenster, die keine Verdunklung haben provisorisch mit dunklen Tüchern abdunkeln.

2) Durchzug machen

Abends und früh morgens Durchzug machen, sofern möglich. Vor allem die kühlere Morgenluft zum Luftaustausch wählen und danach alle Schotten dicht. Am Abend nicht zu früh mit dem Lüften anfangen, sonst holt man sich die ganze Hitze am Ende des Tages doch noch rein. Dann aber möglichst nicht im Durchzug schlafen, da kann man sich schön erkälten.

3) Viel trinken

Den ganzen Tag und abends viel trinken, wir schwitzen am Tag und in heißen Nächten so viel. Nicht erst trinken, wenn Durst da ist, sondern jede Stunde mindestens ein Glas Wasser oder Tee. Eiskalte Getränke und Kaffee bewirken übrigens mehr Hitze im Körper.

4) Kühlendes Essen

Es gibt Nahrungsmittel, die uns von innen kühlen. Zu diesen gehören zum Beispiel Wassermelone, Gurke, Zitrusfrüchte, Joghurt, Tomaten, Spinat, Pfefferminze, Salate, Chicoree. Schwer verdauliches wie Fleisch und Gebratenes kann den Körper zusätzlich erhitzen. Rezepte und Beispiele findest du zum Beispiel in der ayurvedischen Küche und im TCM.

5) Lauwarm duschen vor dem schlafen

Wenn ihr direkt vor dem Schlafen gehen noch einmal komplett lauwarm duscht und euch nur ganz leicht abtrocknet, dann wirkt der kleinste Luftzug schon sehr schön kühlend auf der Haut.

6) Wenig anziehen nachts

Nach dem Duschen solltest ihr euch möglichst wenig und luftig anziehen. Naturmaterialien wie Baumwolle oder Seide sind angenehm. Nackt schlafen solltet ihr nicht unbedingt – wenn man nachts viel schwitzt, geht alles in die Bettwäsche, diese muss man dann noch häufiger wechseln.

7) Nur ein Bettlaken oder dünne Decke

Viele nehmen sich nachts nur ein Baumwolllaken oder einen Bettbezug für die Nacht. Überflüssige Decken, Kissen und andere Wärmequellen solltet ihr aus dem Bett oder dem Zimmer verbannen.

8) Abkühlen nur zum Einschlafen

Der Körper senkt zum Einschlafen seine Körpertemperatur, das fällt ihm in der Hitze schwer. Nachhelfen können wir zum Beispiel mit Coolpacks, mit einem feuchten Waschlappen abreiben oder eine Wärmflasche ins Eisfach legen und dann abends an die Füße oder die Waden legen. Es sollte vor allem dem Einschlafen dienen, den Rest der Nacht schafft der Körper das meistens von allein. Ventilatoren und Klimaanlagen die ganze Nacht können auch Erkältungen und Muskelverspannungen verursachen.

Genießt den Sommer und schlaft schön 🙂

Euer Schlafcoach Julia