Jeder soll gut schlafen – Eltern, Babys, Kinder, Geschwister. 

 Mein Schlafcoaching ist sehr liebevoll, bedürfnisorientiert und individuell. Es bezieht alle Familienmitglieder mit ein und orientiert sich an der persönlichen Situation der Familie. Es gibt nichts schöneres für mich, als Eltern dabei zu begleiten, ihr Bauchgefühl zu wecken und zu einem entspannten Alltag und erholsamen Nächten zurück zu finden. 

  Es gibt kein Schema F, keine Tipps und Tricks, wie euer Kind schnell schlafen lernt. Das besondere am Schlafcoaching ist der liebevolle Blick auf die gesamte Familie, um mit euch zusammen euren Weg zu finden.

 

Für wen ist Schlafcoaching?

Ein Schlafcoaching kann sinnvoll sein, wenn zum Beispiel…

… das abendliche Einschlafen SEHR LANGE DAUERT

… das Baby / das Kind nur mit AUFWÄNDIGEN RITUALEN einschlafen kann (wie z.B.  Tragen / wiegen / wippen, Auto /Kinderwagen fahren, daneben liegen, stillen etc…)

… das Baby / das Kind NACHTS OFT AUFWACHT und nicht mehr einschlafen kann

…das Baby der Nacht LÄNGERE ZEIT WACH ist und z.B. spielen will

… das Baby TAGSÜBER NUR KURZ ODER WENIG SCHLAFEN WILL, dabei aber müde und unausgeglichen ist

… ihr Eltern STÄNDIG ÜBERMÜDET UND ERSCHÖPFT seid oder selbst schon eine Schlafstörung entwickelt habt

… ihr GENERELLE FRAGEN zum Thema Wie SCHLAFEN Babys / Kinder? habt

… ihr SCHON GANZ viel ausprobiert habt, aber die Schlafsituation nicht verbessert hat

  Wie läuft der Schlafcoaching-Prozess ab?

Das Schlafcoaching ist ein Prozess bestehend aus

Diagnosegespräch  > Hausbesuch  > Schlafcoaching / Auswertung

Infogespräch per Telefon (unverbindlichn und kostenlos)

Das Thema Schlafcoaching / Schlafberatung ist für viele Eltern neu und sie wissen manchmal nicht, was sie da erwartet. Manchmal muss man erst mal hören, ob der Coach, die Methode oder Angebot zu der eigenen Familie passt. Hierfür vereinbare ich mit euch das unverbindliche und kostenlose Infogespräch. Da könnt ihr alles fragen, was ihr zum Schlafcoaching wissen möchtet und schauen, ob ich als Coach / Berater zu euch und eurer Familie passe. Am besten ihr schickt eine Email, wenn ihr euch für mein Angebot interessiert, dann mache ich euch gerne einen Vorschlag für einen Infogesprächs-Termin am Telefon (und wenn ihr mögt auch per Skype). Ich weiß, wie wichtig es ist, dass ihr Eltern euch gut aufgehoben fühlen möchtet, bei so einem persönlichen Thema wie Schlaf. Ich freue mich auf eure Mail / euren Anruf!

Das Infotelefonat dauert ca. 15 Minuten

DAS Erst-/ DIAGNOSEgespräch

Im ersten Schritt möchte ich bei dem Erst- oder Diagnosegespräch Euer Kind und Eure Familie kennen lernen. In dem Gespräch stelle ich Fragen, um die momentane Schlafsituation kennen zu lernen und zu verstehen. Gemeinsam sprechen wir über Eure Wünsche bezüglich des Schlafens und legen Ziele fest. Um einen Einblick in die Schlaf- und Wachzeiten des Kindes zu bekommen, fertigt Ihr 5 Tage und Nächte nach meiner Vorlage ein Tages – und Nacht-Schlafprotokolle an, welche wir dann im Termin gemeinsam besprechen. 

Das Diagnosegespräch dauert ca. 1,5-2 Stunden.

DER Hausbesuch (auch als Video)

Ein Hausbesuch (bei euch zu Hause oder als Videoaufnahme von euch) kann das Diagnosegespräch ergänzen, das vereinbaren wir vor oder während des Diagnosegesprächs indiviuell. Bei dem Hausbesuch nehme ich als stille Beobachterin an einem Morgen, Mittag oder am Abend „ins Bett bring Prozess“ teil.  Die Beobachtungen dienen mir, eure Situation noch besser zu beleuchten und verstehen zu können. Das anschließende Feedback fließt in die Auswertung und den Schlafplan. 

Der Hausbesuch dauert ca. 30 Min.-2 Stunden. 

Schlafcoaching und AuswertungsTermin

Auswertung, Feedback und Schlafcoaching: In diesem Gespräch gebe ich euch Informationen rund um das Thema Schlafen, Schlafbiologie, Schlafbedarf, immer im Bezug zum Alter und Entwicklungstand eures Kindes. Wir erstellen an Hand des Ertsgesprächs und des Hausbesuchs dann mit euch zusammen den individuellen Plan für die nächsten Schritte. Hierbei schauen wir, was für euch persönlich wichtig ist, ich habe keine Schema F-Methode, sondern wir vereinbaren nur Ziele, die ihr für euch absolut erreichbar haltet und trotzdem bzw. gerade deswegen ist das Schlafcoaching unglaublich effektiv. Kein Schlafcoaching läuft also gleich ab und auch die Zielvereinbarungen sind immer individuell – denn eure Familie ist individuell. 

Der Auswertungstermin dauert ca. 2 Stunden 

Schlafcoaching per Telefon oder Skype

Das Schlafcoaching kann wunderbar und ohne Qualitätsverluste auch per Telefon oder Skype stattfinden. Dadurch sind wir ortsunabhängig und trotzdem ganz nah dran. Für viele Eltern bedeutet es auch eine enorme Erleichterung nicht irgendwo hinfahren zu müssen, sondern zu Hause in vertrauter Umgebung den Coachingprozess durchzuführen.

 Viele Kunden bestätigten mir nach dem Coaching, dass sie es, vor allem via Skype, genau so persönlich und bereichernd gefunden haben, als hätten wir uns persönlich gesehen.

 

Honorar SchlafcoaChing

 

Telefonisches Infogespräch (ca. 20 Minuten)

unverbindlich und kostenlos

Diagnosegespräch / Erstgespräch (ca. 1 1/2 – 2 Stunden) inkl. vorbereitete Auswertung der Protokolle, Schlaf- und Fallanalyse – pauschal 170 Euro (inkl. Mwst)

Hausbesuch – vor Ort oder als Videoauswertung (ca. 1 – 1 1/2  Stunden) – 60 Min. / 85 Euro (inkl. Mwst)

Auswertung und Erstellung des individuellen Schlafoachingplans (ca. 1 1/2  – 2 Stunden) -60 Min. / 85 Euro (inkl. Mwst)

Fahrtkosten innerhalb von Berlin und Umgebung (oder je nach Anfrage – 0,80* € pro km (gerechnet ab Berlin-Mitte)

PAKET 1 SCHLAFCOACHING  

mit dabei ist

+ das Diagnose/Erstgespräch bis zu 2 Stunden  

+ vorbereitete Auswertung der Protokolle, Schlaf- und Fallanalyse und Lösungsansätze  

+ Auswertung der Videos und detaillierte Besprechung der Videos oder Vor-Ort Hausbesuch (bis zu 1 Stunde)  

+ gemeinsame Erstellung des individuellen Schlafplans 

+ Feedback Telefonat nach 2 Wochen (30 min)

+ ein zusätzliches Follow-Up Telefonat (30 Min) oder zwei Follow-Up Emails innerhalb von 8 Wochen 

Das Paket kann als Termine in meiner Praxis und als Hausbesuch (Fahrtkosten bitte erfragen ) stattfinden, und ist auch als Telefon- oder Videokonferenz möglich. DERZEIT BIS AUF WEITERES IST AUFGRUND VON COVID-19 DAS SCHLAFCOACHING-PAKET AUSSCHLIESSLICH ALS SKYPE/FACETIME-GESPRÄCHE UND VIDEOAUSWERTUNG MÖGLICH! Danke für euer Verständnis! 

Das Paket 1 kostet 390 Euro / pauschal  inkl. Mwst. (das Paket beinhaltet umgerechnet ca. 5 Stunden á 85 Euro = 425 Euro)

 

PAKET 2 SCHLAFSPRECHSTUNDE 

Wenn du nur ein paar Fragen zum Thema Schlafen hast oder ein konkretes Vorgehen mit mir besprechen möchtest, dann bietet sich die Schlafsprechstunde an. Dafür biete ich dir:

+ das Diagnosegespräch bis zu 1,5 Stunden  

+ vorbereitete Auswertung der Protokolle, Schlaf- und Fallanalyse und Lösungsansätze  

+ Feedback Telefonat nach 2 Wochen (30 Min.)

Das Paket kann als Termine in meiner Praxis und als Hausbesuch (Fahrtkosten bitte erfragen ) stattfinden, und ist auch als Telefon- oder Videokonferenz möglich. DERZEIT BIS AUF WEITERES IST AUFGRUND VON COVID-19 DAS SCHLAFSPRECHSTUNDE-PAKET AUSSCHLIESSLICH ALS SKYPE/FACETIME-GESPRÄCHE UND VIDEOAUSWERTUNG MÖGLICH! Danke für euer Verständnis! Das Paket 2 kostet 180 Euro / pauschal  inkl. Mwst. (das Paket beinhaltet umgerechnet ca. 2,5 Stunden á 85 Euro = 212,50 Euro)

 

PAKET 3 BabySchlaf im Wochenbett (0-3 Monate)

 

Wenn du dich in der Schwangerschaft auf den Schlaf in den ersten 3 Monaten nach Geburt vorbereiten möchtest oder dein Baby schon auf er Welt ist und du dich fragst, ob dein kleines Baby so wie es schläft „gut und normal“ schläft, weil du dir vielleicht unsicher bist und einmal besprechen möchtest, wie es bei euch ist und du auch wissen möchtest, wie sich der Babyschlaf in den nächsten Monaten entwickelt und was du für eine gute Schlafentwicklung tun kannst, dann ist dieses Paket genau das richtige. Wir besprechen den Tag- und Nachtschlaf, Schlaforte und wie sich der Schlaf deines Neugeborenes entwickelt. Dafür biete ich dir:

+ das Diagnosegespräch bis zu 1,5 Stunden (wie schlaft ihr, alle deine Fragen und Antworten von mir) 

+ Babyschlaf ABC – so entwickelt sich der Schlaf in den nächsten Monaten (30 Min.)

+ Feedback Telefonat nach 2 Wochen (30 Min.)

Das Paket kann als Termine in meiner Praxis und als Hausbesuch (Fahrtkosten bitte erfragen ) stattfinden, und ist auch als Telefon- oder Videokonferenz möglich. DERZEIT BIS AUF WEITERES IST AUFGRUND VON COVID-19 DAS WOCHENBETT-PAKET AUSSCHLIESSLICH ALS SKYPE/FACETIME-GESPRÄCHE UND VIDEOAUSWERTUNG MÖGLICH! Danke für euer Verständnis! Das Paket 3 kostet 180 Euro / pauschal  inkl. Mwst. (das Paket beinhaltet umgerechnet ca. 2,5 Stunden á 85 Euro = 212,50 Euro)

 ****************

 

 

Hinweis zu den Einzelpreisen und Paketen: Es gibt die Möglichkeit das Erstgespräch und alle nachfolgenden Stunden als Einzelabrechnung zu buchen ODER als Pakete. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einige Familien Paketpreise bevorzugen, andere widerum die Gespräche einzeln buchen möchten. Das könnt ihr wählen, wie ihr das mögt!

Das Honorar für das Diagnose / Erstgespräch ist am Ende des Gesprächs bar oder per Rechung zu bezahlen.

Bei Diagnose/Erstgesprächen oder bei Buchung der Paket per Telefon oder Skype bitte ich um Honorierung im voraus.

Bitte denkt daran, Termine, die nicht eingehalten werden können, mindestens 24 Stunden vorher abzusagen, da ich sonst eine Beratungsstunde berechnen muss.

Ich habe häufig Klienten, die dringend auf einen Beratungstermin warten und damit die Chance hätten, die frei gewordene Zeit nutzen zu können.

Vielen Dank für euer Verständnis!

Das sagen andere, die das Schlafcoaching schon gemacht haben:

Bewertung März 2020, Berlin, Mama eines 8 Monate alten Sohnes.

Liebe Julia, 

Ich möchte mich ganz herzlich für das wunderbare Schlafcoaching bedanken. Als junge Mutter habe ich mir viele Gedanken zum Thema Baby-Schlaf gemacht. Was ist normal? Mache ich es richtig? Der Dschungel von Internetseiten und Büchern hatte mich zusätzlich verunsichert. 

Als ich mich an dich gewandt habe, war mein oder besser unser Schmerzpunkt, dass Theo ( ca. 8 Monate) nachts relativ häufig wach wurde und die Belastung durch das Stillen ganz bei mir lag. 

Den Coachingansatz, den du verfolgst, traf genau meine Vorstellung. Durch deine Fragen und das geforderte Schlafprotokoll habe ich mich mit der Situation nochmal auf eine ganz andere Art auseinandergesetzt. Ich habe viele Denkanstöße und Anregungen bekommen, sodass wir eine gemeinsame, für meine Familie passende, Lösung gefunden haben. Die Beratung hat aus meiner Sicht auch vor allem deshalb so gut funktioniert, weil deine ruhige, aufgeschlossen Art es mir sehr leicht gemacht hat, offen und ehrlich die Situation zu reflektieren. 

Vielen lieben Dank! B.

Bewertung Januar 2020, Berlin, Mama eines 1 Jahr alten Sohnes.
Wir sind Cosy Eleven unfassbar dankbar und empfehlen jedem den wirklich einfachen Schritt zu gehen, wenn das Schlafverhalten des Kindes wie bei uns für Augenringe und Kopfzerbrechen sorgt. Unser Sohn ist mittlerweile 1 Jahr alt und hatte von Geburt an große Probleme alleine in den Schlaf zu finden, was neben Muskelkater in den Armen vom ewigen Halten und Tragen sowohl beim Zubettgehen als auch nachts für intensive Betreuung und entsprechend wenig Schlaf sorgte. Dank Julia haben wir ganz liebevoll statt radikal nur ein paar wenige Stellschrauben drehen müssen und Zack…unser Sohn lernt nach und nach seine Unabhängigkeit und Selbständigkeit, wodurch er besser als je zuvor in den Schlaf findet und wir einfach nur happy sind.
Julia ist eine super sympathische, sehr analytische und zugleich sehr emphatische Person. Sie hat sich ein detailliertes Bild von unseren Gegebenheiten gemacht, die richtigen Fragen gestellt und für uns sehr sinnvolle Impulse und Maßnahmen gesetzt. Sowohl im Vorgespräch, als auch während des Termins bei uns vor Ort und dem FollowUp haben wir ein super positiven Eindruck gehabt und sind mehr als dankbar für Ihre Hilfe.
Klarer Daumen hoch! Wir ärgern uns lediglich darüber, dass wir es nicht schon früher gemacht haben. 😉

Kompetenz übers Telefon. Julia hat mich (sogar aus dem Urlaub heraus) bezüglich dem Schlafen & Abstillen meines Sohnes gecoacht und mir mit nur zwei Telefonaten (mit gezielten Fragen fix zum Knackpunkt – Profi halt 😉 ) sehr weitergeholfen. Julia Danke für die klare Linie und den Fokus den ich mit dir erarbeiten konnte! Ich bin super zufrieden. 

Liebe Grüße 
T.

Bewertung Februar 2020, per Skype, Elter aus NRW, mit ihrem Sohn 10 Monate

Unser Sohn war von Anfang an ein Kurzzeitschläfer; er hat von Geburt an viel geweint, sehr oft gestillt, wurde nachts in der Regel stündlich wach. Mit ca. 10 Monaten wollte ich als Mama an der Situation etwas ändern, da es mir nicht mehr gut ging. Ich wurde auf die Schlafberatung mit Julia von Cosy Eleven durch einen Podcast aufmerksam. Hier erzählte Julia davon, dass sie eine individuelle Beratung zum Thema „Babyschlaf“ über Skype anbietet; da wir in Bayern (und nicht in Berlin, wo Julia eigentlich arbeitet) wohnen war das für uns wunderbar. Mit Hilfe von Julia haben wir zunächst den Schlafbedarf, das Essverhalten und die Wachphasen unseres Sohnes dokumentiert und ausgewertet. Es war schnell klar, dass sich am Schlafort und seinem Essen etwas ändern musste, damit er nachts besser zur Ruhe kommen kann. Julia hat uns während der gesamten Beratungszeit immer wieder ermuntert unsere inneren Eltern-Stimmen zu hören und uns gemeinsam auf den Weg zu einem besseren Familienschlaf zu machen; auch unsere Bedürfnisse als Eltern wurden gehört und gewertschätzt. Wir haben gelernt, die Bedürfnisse unseres Sohnes besser zu verstehen und einen gefassten Plan zu verfolgen. Gleichzeitig hat sie immer betont, dass wir jederzeit selbst in der Hand haben, was wir tun, und nur das ändern sollten, wohinter wir wirklich stehen. Mit Julia haben mein Mann und ich einen gemeinsamen Weg gefunden, unseren Sohn nachts zu beruhigen. Er wacht zwar noch immer auf, aber es gab schon einige längere Schlafphasen für uns alle und ruhige Nächte für Mama, weil Papa die volle Verantwortung übernahm. Julias Flexibilität, kritische Analyse und gleichzeitig warmherzige Art, hat uns Mut gemacht, unserem Sohn in die Selbstständigkeit beim Thema „Schlaf“ zu helfen.

Bewertung Schlafcoaching: November 2019 

Unser Baby Paul (11 Monate) schlief unruhig und wurde seit Geburt an mindestens 1x pro Stunde wach und schlief nur mit Unterstützung wieder ein – am schnellsten an der Brust oder auf Papas Schulter.

 Nach einem umfangreichen persönlichen Erstgespräch mit Schlafprotokollauswertungen entschieden wir uns für „besser Schlafen Lernen nach Jay Gordon“. Ich als Mutter, die sehr unter dem Schlafmangel litt, war fest entschlossen etwas zu verändern als Paul 10 Monate alt wurde. Julia stand mir per Email jederzeit zur Verfügung. Sie half Klarheit zu behalten sowie die Methode nach Gordon auf unser Baby individuell anzupassen. Z.B. war eine Stillpause von 6 Stunden, wie es Gordon empfiehlt, für Paul zu lang, so dass am Ende zwei Stillpausen gut funktionierten. Nach ca. 2 Wochen wurden die Nächte kontinuierlich etwas besser. Mit 11 Monaten gab es auch mal 4 Stunden am Stück ohne Aufwachen. Das Ganze ist sehr komplex und man könnte meinen, so ein Vorhaben allein durchzuziehen. Es kostet sagenhaft viel Kraft und Innere Ruhe. Ich war dankbar, mich nach einer fast schlaflosen Nacht an Julia wenden zu können. Es gibt so unendlich viele Möglichkeiten (wo soll das Baby schlafen? Wann/oder überhaupt am Abend stillen? Pre-Milch einführen? Passt das Abendritual und die Schlafumgebung? Stillen nur bei Licht? Stimmt die Ernährung? etc.). Julia hat sich in unser Baby hineinversetzt und die erforderliche Erfahrung, so dass ich schnell für meine Situation die beste Option herausfand. Umso klarer ich war, umso schneller hat unser Baby die Veränderung angenommen. Die Beratung per Email hat für uns sehr gut funktioniert. Danke! Ohne Julia hätte ich das nicht so gut durchgehalten. Und an alle, die auch etwas verändern wollen: Es lohnt sich, durchzuhalten. Ihr müsst Euch nur über den Weg im Klaren sein.

 

Eltern von Mathilda (7 Monate), März 2018
Unsere Tochter Mathilda hat tagsüber nur mit Körperkontakt (nach dem Stillen auf Mama liegend) oder beim Spazierengehen geschlafen. Abends wurde sie in den Schlaf gestillt. Allerdings hat das so ab dem vierten Monat nicht mehr gut funktioniert und es hat meist an die zwei Stunden gedauert bis sie wirklich geschlafen hat, weil sie beim Ablegen nach dem Stillen im Sitzen immer wieder aufgewacht ist und zurück an die Brust. Wenn sie dann einmal richtig eingeschlafen war, ist sie alle eineinhalb bis zwei Stunden aufgewacht und konnte nur an der Brust wieder einschlafen. Für mich als Mama war es seelisch und körperlich eine sehr große Belastung, tagsüber keine Auszeiten zu haben und jeden Abend um sechs mit der Kleinen ins Bett zu gehen. Abends war das Stillen für mich bald ein Horrorszenario.
Mit dieser Ausgangslage haben wir uns an Julia gewandt. Zunächst haben wir für ein paar Tage ein Schlafprotokoll für Mathilda geführt und auf Basis dieses Protokolls ein langes Telefonat mit Julia gehabt. Schon allein das Schlafprotokoll hat geholfen uns nochmals bewusst zu machen, dass die damals aktuelle Situation für keinen der Beteiligten weiter tragbar war. Am Telefon hat sich Julia dann sehr viel Zeit genommen und auch mein eigenes Verhalten kritisch hinterfragt, was wichtige Denkanstöße gegeben hat. Bei uns hat dann auch schon das eine Telefonat gereicht um den Mut zu fassen etwas zu verändern. Wir haben eine andere Schlafroutine ausprobiert und seitdem schläft Mathilda tagsüber und abends von uns begleitet in ihrem Beistellbett ein. Das Beste an der neuen Routine: Der Papa kann Mathilda jetzt auch ins Bett bringen, was für mich als Mutter eine enorme Entlastung ist. Sie schläft schneller ein und dann auch länger am Stück und Mama und Papa haben abends auch wieder Zeit füreinander.
Natürlich gibt es immer wieder Tage an denen es weniger gut klappt aber im Großen und Ganzen läuft es echt gut.

Zitat Eltern von Anton, 4 Monate, Juni 2017

Liebe Frau Beroleit,

vielen Dank für das sehr aufschlussreiche Coaching. Wir haben ein sehr gutes Gefühl damit und schon erste kleine Erfolge gehabt!

 

Feedback von einem Coaching per Telefon  von einer Mama aus NRW, Mai 2018:

Als wir uns an Fr. Beroleit wandten, konnte meine damals 10 Monate alte Tochter tagsüber nur im Tragetuch unter Bewegung einschlafen. Schon ab dem 2. Lebensmonat machte sie nur Powernaps und schien jedoch immer unausgeschlafen zu sein. Sie war oft quengelig und weinerlich. Die Nächte waren seit dem 6. Lebensmonat auch sehr unruhig, zeitweise stündliches aufwachen oder sie hatte den Tag schon um 4.00/5.00h eingeläutet. Wir steckten in einem Teufelskreis, sie war abends sehr früh müde und morgens früh wach. Schon das Vorgespräch brachte einige Aha Erlebnisse und als wir die Schlafprotokolle führen mussten, erkannten wir das wir den Tag anders strukturieren müssen. Meine Tochter ist ein High Need Baby und sie braucht immer viel Input und Struktur.
Nach dem Coaching zeigten sich zuerst nur langsam kleine Fortschritte,aber die Schlafsituation verbesserte sich. Seit ca. 3 Wochen schläft meine Tochter tagsüber ohne Tragetuch, sie schläft auf meiner Brust liegend ein und ich Ruhe mich mit ihr aus. Sie braucht den körperkontakt noch sehr und ich bin zuversichtlich das sie irgendwann bereit dazu ist, tagsüber in ihrem Bett zu schlafen. Die Nächte sind noch etwas durchwachsen, da sie zahnt und ihre motorische Entwicklung nochmal etwas mehr Unruhe bringt. Aber ich weiß, das dies normal ist. Ich danke Fr. Beroleit für Ihre gute Unterstützung, sie hat uns Mut und Zuversicht geschenkt und uns den richtigen Impuls gegeben.

„Wir hatten alles: Einschlafprobleme, Durchschlafprobleme, ganze Tage ohne Schläfchen und unzählige Nächte, in denen unsere elf Monate alte Tochter zwei bis drei Stunden am Stück hellwach war. Julia hat uns geholfen, den Schlafrhythmus unserer Tochter zu normalisieren. Dank ihrer Tipps haben wir die Probleme innerhalb weniger Wochen in den Griff bekommen. Das Einschlafen dauert – tagsüber wie abends – selten länger als eine Viertelstunde und nachts schläft unsere Tochter, nach ihrem Fläschchen sofort wieder ein. Wir können das Schlafcoaching nur empfehlen!“
Viele Grüße und nochmals lieben Dank für deine Hilfe, J.

Bewertung von der Mama von Jasper, 11 Monate, März 2017

„Ich hatte mich intensiv mit dem Thema Schlaftraining beschäftig und fühlte mich überfordert damit, zwischen den vielen lauten Meinungen zu filtern und eine eigene Haltung zu entwickeln. Um zu vermeiden an unserem 11-monatigen Sohn herumzuprobieren, suchte ich den Kontakt zu Frau Beroleit. Bereits das erste Gespräch hat uns weitergebracht. Sie half mir, bei all der Verunsicherung, wieder mein Bauchgefühl als Mutter zu entdecken, darauf zu vertrauen und es mit dem Gelesenen in Verbindung zu bringen. Sie machte mir zudem bewusst, dass das Thema Schlaf immer auch symptomatisch für andere familiäre Prozesse ist, was insgesamt zu mehr Gleichgewicht in der Familie führte. Es ist wie ein Mobile, das einen Knoten hatte. Obwohl wir beim Thema Schlaf noch im Prozess sind, ist der Knoten gelöst und wir happy. Vielen Dank!“

Bewertung von den Eltern von Jakob, 5 Monate, Juni 2017.

Hiermit möchte ich auch über das von uns in Anspruch genommene Schlafcoaching berichten. Erstmal zur Ausgangslage:

Als wir uns mit Frau Beroleit in Verbindung setzte, war unser kleiner Sohn gerade etwas über vier Monate alt, also noch sehr jung. Dennoch hatten wir einigen Leidensdruck und Beratungsbedarf, dann der Kleine schlief – zu Beginn war er quasi ein Dauerschläfer – kontinuierlich immer schwerer und mit immer mehr Aufwand (Geräuschkulisse, Bewegung, Tragen) ein. Abends dauerte das Einschlafen oft bis zu einer Stunde. Schlaf im Kinderwagen oder der Federwiege funktionierte gar nicht mehr. Im Bettchen tagsüber auch nicht und wenn dann maximal 30 Minuten – er wachte dann sehr müde auf. Er schlief dadurch insgesamt tagsüber sehr sehr wenig und schrie sich Abends oft lange Zeit in den Schlaf. Das war vor allem für mich als Mutter wirklich belastend.

Zwar hatten wir eine Lösung, nämlich stundenlanges Spazierengehen in der Trage (da schlief er gut) am Tag. Leider wurde unser Sohn immer schwerer und die Tage wärmer. Auch war an eine Auszeit für uns tagsüber kaum mehr zu denken. Wenn dann noch die Nächte (sowieso mit mehreren Still-Unterbrechungen) durch Zahnen oder ähnliches schwierig waren, gingen wir wirklich auf dem Zahnfleisch. Insgesamt nahm das Thema Schlaf einen immer größeren Raum ein. Schlief Jakob z. B. am Vormittag schlecht (trotz Tragen) hatten wir das Gefühl „der Tag ist gelaufen“, weil Abends mit langem Gebrüll zu rechnen war. Wir waren einfach auch sehr verunsichert, inwiefern das Schlafverhalten unseres Sohnes wirklich „schlecht“ bzw. nicht altersgemäß war und wie wir uns – auch mit Blick auf die Zukunft – am Besten verhalten sollten.

In dieser Ausgangslage hat uns das Coaching wirklich sehr geholfen. Zwar gelang es auch schon nach dem Erstgespräch, den Kleinen Mittags in seinem Bett zum Schlafen zu bringen (natürlich ohne ihn Schreien zu lassen oder Ähnliches). Schon hierbei halfen mir aber die Schlafprotokolle sehr, denn ich konnte damit einen regelmäßigen Tagesablauf etablieren. Im sich anschließenden, eigentlichen Coaching-Gespräch erhielten wir dann viele Infos, Tipps und auch einen neuen Blickwinkel. Die Erkenntnis z. B., dass unser Sohn viele Dinge schon sehr gut macht und dass unsere Intuition bezüglich der Situation gut und richtig ist, hat uns sehr sehr geholfen. Die „Katastrophen-Stimmung“, aus der heraus wir uns für eine Beratung entschieden haben, ist in weite Ferne gerückt. Wir wissen jetzt auch, dass viele Dinge einfach normal sind und kein Zeichen dafür, dass wir etwas falsch machen. Nach Umsetzung der Tipps und durch die Festigung eines regelmäßigen Tagesablaufs schläft Jakob nun zwei seiner Tagesschläfchen in seinem Bettchen, mindestens eines ist dabei so 1,5 Stunden lang. Dadurch klappt nun auch das Einschlafen Abends wieder gut. Papa wird mehr eingebunden, sodass Mama mehr Zeit für sich hat. Mag sein, dass sich manche Dinge (vor allem das Schreien Abends) auch altersbedingt gebessert hätten oder haben. Dass wir aber einen „Plan“ haben, was schlaftechnisch für ein Baby gut und richtig ist, ist unglaublich viel wert. Selbst schwierige Phasen (Zahnen, Schübe) laufen jetzt entspannter ab, weil wir sicherer geworden sind und uns bzw. unsere „Schlaf-Taktik“ nicht gleich in Frage stellen.

In der Beratung wurden wir auch darauf hingewiesen, dass sich natürlich viele Dinge wieder ändern und dass wir in absehbarer Zeit mit einer Reduktion des Tagesschlafs rechnen müssten. Diese Situation ist jetzt eingetreten, stellt aber kein Problem dar. Denn wenn der Kleine müde ist, schläft er und findet so dann auch mit der Zeit einen neuen Rhythmus.

Insgesamt kann ich jedem mit Schlafproblemen nur sehr raten, eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Vor allem dann, wenn man einfach selber nicht mehr weiter weiß und verunsichert ist, was denn nun das Richtige für das Baby ist. So bekommt man dann wieder die nötige Sicherheit und das erforderliche Wissen und Hilfen, damit einen auch schwierigere Tage nicht aus der Bahn werfen. Schließlich muss man sich dann auch nicht mehr durch wohlmeinende Ratschläge aus dem Bekanntenkreis, „das Baby doch einfach mal schreien zu lassen“, verunsichern lassen.

Eltern von Julian, 8 Monate, April 2017
Liebe Frau Beroleit,
es gibt sehr positive Fortschritte! Danke!!
Ich war nach dem Gespräch ja zunächst noch ein paar Tage in der Heimat. Dort unser Sohn ungefähr im Viertelstundentakt erwacht. Das Drama war also so groß, dass wir nun die nötige Konsequenz für die ‚Umgewöhnung‘ haben 😉
Mein Mann schläft nun seit ca. 1,5 Wochen bei J im Zimmer. In der ersten Nacht ist J noch sehr häufig wach geworden, mein Mann konnte ihn mit der Flasche aber gut beruhigen. Mittlerweile schläft er meistens mehrfach hintereinander zwei bis drei Stunden am Stück. Ich stille ihn drei bis max. 4x in der Nacht. Außerdem lege ich ihn nach jedem Stillen schlafend wieder in sein Bett und auch das klappt prima. Auch tagsüber schläft er besser! Er wacht zwar manchmal auf, schläft aber alleine wieder ein. Insgesamt also riesige Fortschritte und ich hoffe, dass wir alle das nötige Durchhaltevermögen haben, damit er nicht in alte Muster verfällt!
Viele Grüße,

Bewertung von den Eltern von Jasper, 7 Monate, März 2017.

Es hat immer ewig gedauert bei uns abends. Wir mussten Jasper immer tragen bis er eingeschlafen war und dann ist er immer wieder aufgewacht. Es war nicht leicht, es umzustellen, aber nach dem Coaching fühlten wir uns gut und wir wussten nun, was wir machen konnten. Vielen Dank.

 

Eltern mit Ella, 11 Monate, Mai 2017

Liebe Frau Beroleit,

Danke für die Zusammenfassung der Ergebnisse und überhaupt für die Unterstützung. Wir fühlen uns sehr gut beraten!

Zitat Mutter von Ben, 6 Monate, Januar 2017

Das Coaching war toll. Uns hat es so viel Erkenntnisse gebracht und wir konnten die Maßnahmen gleich umsetzen und nun schläft Ben in seinem Zimmer und ich endlich auch wieder besser. Danke.

 

🌟🙏Schlafcoaching Feedback. Dieses Coaching war ein Skype Coaching.

Anmerkung vorab: Für dieses Coaching, bei dem die Eltern sich sicher waren „alles schon probiert“ zu haben, der Papa sich nicht sicher war, „was denn jetzt noch externe Beratung dazu noch sagen könne“, hat sich innerhalb von 2 Wochen wesentliches grundlegend beim Thema Schlaf geändert. Und wie? Die Eltern haben mit mir zusammen an Glaubenssätzen und an Ritualen gearbeitet, haben durch mich noch mehr Verständnis für die Bedürfnisse ihrer Tochter erlangt und fühlen sich nun viel sicherer und bestärkt in ihrem Tun. Und das natürlich alles ohne schreien lassen (versteht sich von selbst!)

***Die Mama von M. aus der Nähe von Kassel schrieb mir am 12.07. folgende Email.:

Hallo Frau Beroleit,
unsere Tochter M. ist jetzt 2 1/2 Jahre alt. Sie hat schon immer Probleme gehabt einzuschlafen und auch die durchgeschlafenen Nächte können wir an zwei Händen abzählen.
In der Regel, kann sie nur einschlafen wenn Mama an ihrem Bett sitzt und ihre Hand hält, in seltenen Ausnahmefällen darf mein Mann das übernehmen. Nachts wird sie mehrfach wach und wenn wir es denn durchgezogen haben, dass sie die ganze Nacht in ihrem eigenen Bett geschlafen hat, wacht sie spätestens um halb 6 auf.
Mittags schläft sie mittlerweile meistens eine gute Stunde, danach ist sie aber immer extrem motzig und weint.
Wir wüssten sehr gerne, wie wir ihr und natürlich auch uns zu besserem Schlaf verhelfen können.
Viele Grüsse

>>> Am 26.08. – 2 Wochen und 2 Gespräche nach der ersten E-Mail bekomme ich von den Eltern von M. folgende Email als Feedback.

Hallo Frau Beroleit,
super, danke
M. hat jetzt die zweite Nacht durchgeschlafen
Wir haben sie etwas später hingelegt und sie hat nur 10 Minuten gebraucht um einzuschlafen
Viele Grüße und Danke!

>>> am 31.07. per Mail:
Ps.: heute hat sie bis 07:10 Uhr geschlafen ohne in der Nacht aufzuwachen und mein Mann hat sie die Woche zweimal ins Bett gebracht, es zwar bis fast 20:30 Uhr gedauert, aber es hat geklappt

Eltern mit Max, 5 Monate, September 2017

Liebe Frau Beroleit,
Wir kommen in großen Schritten nach vorn. Heute Nacht wurde er nur noch um 12 und um 4 gestillt. Er ist zwar einige Male kurz aufgewacht, aber gleich wieder alleine einschlafen. Grandios!

 

D. und S. mit Anton, 6 Monate aus Berlin, Januar 2018

Hallo Frau Beroleit,

Uns und vor allem unserem Sohn geht es sehr gut.
Die Nächte sind seitdem er wieder gesund ist wirklich besser geworden.
Er schläft abends alleine ein und meldet sich meist 1x die Nacht wegen Hunger.
Wir haben hier deutliche Fortschritte gemacht. Der größte Fortschritt ist bei mir persönlich gemacht worden – ich bin viel gelassener geworden, was auch unser Sohn sicher merkt.
Mittags schläft er gerade nicht so gut, aber das kriegen wir auch hin.
Wir danken Ihnen nochmal für den guten Termin bei Ihnen und Ihre Hilfe.
Viele Grüße